9. Februar 2016

Fest des Hl. Charalambos am 10. Februar

Am 10. Februar ist der Gedenktag des Heiligen Charalambos. Viele griechisch orthodoxe Gemeinden feiern sein Fest mit einem Panigyri und einer festlichen Prozession, bei der seine Ikone durch die Straßen getragen wird. Gefeiert wird er beispielsweise in Filiatra und Pyrgos auf der Peloponnes, in Xanthi (Westthrakien),  Exo Gonia auf der Insel Santorini und auf der Insel Kea, deren Schutzpatron er ist.

Der "vor Freude Glänzende" bedeutet sein griechischer Name. Der Sohn einer griechischen Familie, dem zahlreiche Wunder zugeschrieben werden lebte im 2. Jahrhundert und war Bischof von Magnesia in der heutigen Türkei.


Name bedeutet: der vor Freude Glänzende (griech.)
Bischof von Magnesia, Märtyrer
* im 2. Jahrhundert in Antiochia in Pisidien, heute Ruinen bei Yalvaç in der Türkei
† um 203 in Magnesia am Meander, heute Ruinen bei Ortaklar






Charalampos, Sohn einer griechischen Familie, war Priester und wurde Bischof von Magnesia in der Zeit von Kaiser Septimius Severus und dessen Statthalter Lucianus. Berichtet werden vielfältige und wundersame Taten für Notleidende: Betrübte und Niedergeschlagene tröstete er, eine Frau errettete er vor dem Tod, Gefangene wurden durch ihn bekehrt.
Name bedeutet: der vor Freude Glänzende (griech.)
Bischof von Magnesia, Märtyrer
* im 2. Jahrhundert in Antiochia in Pisidien, heute Ruinen bei Yalvaç in der Türkei
† um 203 in Magnesia am Meander, heute Ruinen bei Ortaklar






Charalampos, Sohn einer griechischen Familie, war Priester und wurde Bischof von Magnesia in der Zeit von Kaiser Septimius Severus und dessen Statthalter Lucianus. Berichtet werden vielfältige und wundersame Taten für Notleidende: Betrübte und Niedergeschlagene tröstete er, eine Frau errettete er vor dem Tod, Gefangene wurden durch ihn bekehrt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen