6. Dezember 2019

6. Dezember in Griechenland

Agios Nikolaos - Der "griechische Nikolaus"

Auch im orthodoxen Griechenland feiert man am 6. Dezember den Heiligen Nikolaus oder Agios Nikolaos, wie er dort heißt. Bedeutung hat dies in erster Linie für jene, die seinen Namen tragen und ihr Namenstagsfest feiern sowie für Gemeinden mit einer dem Hl. Nikolaus geweihten Kirche. Sie feiern ihr panigyri (Patronatsfest). Auch für alle mit der Seefahrt befassten ist der Ehrentag des Heiligen Nikolaus ein wichtiger Tag. Denn er gilt als ihr Schutzpatron. In Piräus bezeugen sie das mit einem Schiffssirenkonzert.
Als Nikolaus Kostümierte machen in Griechenland indes nicht ihre Runde und niemand kommt auf die Idee seine Stiefel rauszustellen in der Hoffnung, sie am nächsten Morgen mit Süßigkeiten oder Geschenken gefüllt vorzufinden. Als Kinderbescherer gilt der Heilige Nikolaus nämlich nicht im Land der Hellenen. Die verkitschten Schokoladenpüppchen mit rotem Mantel und pelzbesetzter Zipfelmütze, die es inzwischen auch in griechischen Supermärkten zu kaufen gibt und die unseren Schokoladen-Nikolausen bzw. -weihnächtsmännern ähneln, stellen dort nicht den Hl. Nikolaos, sondern den Heiligen Basilis dar, der seinen Tag am 1. Januar hat und dann ähnlich unserem Weihnachtsmann Geschenke bringt.
Nikolausikone auf der Insel Syros


Der 6. Dezember als trauriger Gedenktag

Am 6. Dezember 2008 traf den 15-jährigen Alexandros Grigoropoulos in Athen eine tödliche Polizeikugel. Bis heute bezeugen viele Menschen auf den Straßen der Stadt am Jahrestag dieses tragischen Vorfalls ihre Trauer und Wut darüber. Die griechische Musikgruppe Archanthropie (zu Deutsch "Urmenschen") hat dem jungen Alexandros und seiner Erschießung dieses Lied gewidmet

3. Dezember 2019

So feiert man die Heilige Barbara am 4. Dezember in Griechenland


https://diafaneia.com/%CE%BF-%CE%B5%CE%BF%CF%81%CF%84%CE%B1%CF%83%CE%BC%CF%8C%CF%82-%CF%84%CE%B7%CF%82-%CF%80%CF%81%CE%BF%CF%83%CF%84%CE%AC%CF%84%CE%B9%CE%B4%CE%B1%CF%82-%CF%84%CE%BF%CF%85-%CF%80%CF%85%CF%81%CE%BF%CE%B2/

Das Fest der Heiligen Barbara (griechisch Βάρβαρα, sprich Várvara) am 4. Dezember gehört zu jenen Festen, die von den Ost- und Westkirchen am gleichen Tag gefeiert werden. Die Heilige Märtyrerin gilt in Griechenland als Patronin der Bergleute - und damit als Schutzheilige all jener, die ihre Arbeit unter Tage verrichten. Auch die Metro betrachtet sie als ihre Patronin, des weiteren die griechische Artillerie. Metroarbeiter und Kasernen feiern sie mit einem kirchlichen Zeremoniell.
Griechische Gotteshäuser, die der Heiligen Barbara geweiht sind, feiern am 4. Dezember ihr panigyri - ihr Patranats- bzw. Kirchweihfest. Besonders groß feiert man beispielsweise im Ort Agia Varvara in der Präfektur Iraklio auf Kreta und in Pamfylla auf der ägäischen Insel Lesbos. 

Nach der Überlieferung war Barbara die Tochter des Dioscuros und lebte am Ende des 3. Jahrhunderts im kleinasiatischen Nikomedia (dem heutigen İzmit).
Das mit dem Wort Barbaren verwandte Wort Barbara stand für die Griechen ursprünglich lautmalerisch für etwas, das in ihren Ohren wie ein Brabbeln klang - ein Brabrabarbarabra - so wie es die Sprache der Fremden tat. Daher die Bezeichnung für Fremde und Fremdartiges als Barbaren.

24. November 2019

Der 25. November in Griechenland

Auch die griechisch-orthodoxe Kirche feiert am 25. November die Heilige Katerina. Besonders groß feiert natürlich der Ort Katerini südlich von Thessaloniki. Der heiligen Katherina geweihte Kirchen gibt es indes in vielen Gemeinden, die an dem Tag ihr Patronatsfest - das panigyri - feiern.

Zugleich ist der 25. November für die Griechen ein unvergessener Gedenktag  an eine mutige Partisanenaktion im Jahr 1942, bei der die Athen mit Thessaloniki verbindende Eisenbahnbrücke über den Fluss Gorgopotamos  gesprengt wurde, um die deutschen Truppen aufzuhalten.
Gorgopotamos Bridge 16
Im Jahr 1948 wurde die 211 Meter lange und 30 Meter hohe Eisenbahnbrücke wieder aufgebaut. Jedes Jahr wird in der Nähe des kleinen Dorf Gorgopotamos unweit der Stadt Lamia in Mittelgriechenland eine Gedenkfeier gehalten, um an die Heldentat der Widerstandskämpfer zu erinnern.

3. November 2019

Fest Allerheiligen und Totengedenken in Griechenland

Friedhof auf der Kykladeninsel Andros
Nicht wie die Westkirchen im November, sondern am ersten Sonntag nach Pfingsten feiert die in Griechenland vorherrschende orthodoxe Kirche das Fest Allerheiligen  (Agíon Pánton - Αγίων Πάντων).

Einen Sonntag danach - am zweiten Sonntag nach Pfingsten - gedenkt man in Griechenland aller Heiligen Martyrer unter der türkischen Vorherrschaft, so wie auch andere orthodoxe Nationalkirchen an diesem Tag jeweils ihrer lokalen Heiligen gedenken.

Überhaupt ist in Griechenland die Zeit um Pfingsten eine Zeit intensiven Totengedenkens. Man glaubt, dass die Geister der Verstorbenen am Ostersonntag zur Erde aufsteigen, um fünfzig Tage lang unter den Lebenden zu weilen und macht deshalb an den letzten zwei Samstagen vor Pfingsten Grabbesuche.

Am Pfingstsonntag müssen die Geister der Toten dann wieder zurück in die Unterwelt. Verwandte und Freunde verabschieden sich von ihnen beim Kirchbesuch und Gebet und mit der Totenspeise Koliva, die aus gekochtem Weizen und weiteren Zutaten wie Rosinen und Granatapfelkernen besteht.




4. August 2019

Hurra! Er ist da! Der neue Fettnäpfchenführer Griechenland

 Der Lesezwerg freut sich über den Zuwachs im Bücherregal und ich kann mich wieder ganz entspannt zurücklehnen und den Sommer genießen nach der Arbeit an der aktualisierten und erweiterten Neuauflage meines Fettnäpfchenführers Griechenland.

 Komplett überarbeitet und aktualisiert habe ich dafür die bisherigen "Blauen Wunder im Land der Götter". Außerdem habe ich einige neue Fingerübungen in hellenischer Lebensart hineingepackt, die meine beiden weiblichen Protagonistinnen Anna und Connie auf den Inseln Kos und Tilos der Dodekanes absolvieren, während Connies Mann Bernd auf der Kykladeninsel Naxos Job und Hausrenovierung bewältigt. Die beiden Krankenschwestern erfahren dabei zum Beispiel Erstaunliches über Risiken und Heilwirkungen und begegnen einer wunden Seele in einem Geisterdorf.

1. Juli 2019

Panigyria im Juli - Ein schönes Erlebnis für Griechenlandreisende

Bei internationalen Griechenlandtouristen ist der Juli ein beliebter Reisemonat. Wenngleich ich persönlich lieber im Frühjahr und Herbst in Griechenland unterwegs bin, ist der Juli sicher eine gute Reisezeit für einen Strandurlaub. Die täglichen Sonnenstunden erreichen Rekordwerte von 10-12 im Durchschnitt und auch von den Temperaturen her bestes Badewetter!

Allen, die trotzdem ihre Ferien nicht nur am Strand verbringen wollen, möchte ich raten, einmal nach einem der zahlreichen Kirchweihfeste Ausschau zu halten - eine wunderbare Gelegenheit in griechische Lebensart und griechisches Brauchtum einzutauchen. Darum hier die Termine einiger davon. Gefeiert wird oft auch schon am Vorabend. Steht in Eurem Urlaubsort oder seiner Nähe eine einem der nachstehenden Heiligen geweihte Kirche, so stehen die Chancen, ein Panigyri, wie diese Feste heißen, zu erleben, gut. Und seht ihr bunte Wimpel mit christlichen Motiven und schwarzen Doppeladlern auf goldenem Grund vielleicht gemischt mit griechischen Fähnchen wehen, so ist das ein Hinweis auf ein solches Fest.


1. Juli – Agii Anargiri

Der 1. Juli ist in Griechenland der Tag der Geldverächter. So oder Heilige Ohnsilberlinge (Agioi Anárgyroi, sprich: Agí-i Anárgiri) werden die Heiligen genannt, die die orthodoxe Kirche am 1.7. feiert - in Gemeinden, die ihren Namen tragen oder eine ihnen geweihte Kirche haben, mit einem Panigyri (Kirchweihfest), so beispielsweise im Kloster Agioi Anargyri auf der Kykladeninsel Paros, in Nenita auf der ostägäischen Insel Chios und im Dorf Agia Sofia (Kinourias) in der griechischen Region Arkadien.
Nicht nur Kirchen sind in Griechenland den Hl. Anargyri  geweiht, auch Gemeinden tragen ihren Namen, z.B. Agii Anargyri (Attikis) nördlich von Athen und Ag.Anargyri bei Kastoria. Auch sie feiern am 1. Juli Panigyri

7. Juli – Ag. Kiriaki

Das Fest wird zum Beispiel im gleichnamigen Ort im Pilion, in Dimitsana in Arkadien und in Ag. Prokopios auf der ionischen Insel Korfu  gefeiert.

17. Juli – Agia Marina

Zu Ehren der Heiligen wird vielerorts gefeiert, besonders zum Beispiel auf der Insel Symi, auf der Insel Chios im Dorf Ververato, auf Naxos im Dorf Koronos, auf Rhodos in Koskinou und Paradisi, und in vielen der zahlreichen Dörfer und Klöster, die diesen Heiligennamen tragen, wie z.B. Ag. Marina auf Léros, dem zur Gemeinde Pera gehörenden Dorf Ag. Marina in der Präfektur Ioannina und dem Kloster Ag. Marina bei Voni auf Kreta.

20. Juli – Profitis Ilias

Fast jede griechische Insel hat einen Berg, der den Namen des Prophäten Elias trägt. Meist ist es der höchste und oft steht darauf auch eine Kirche oder ein Kloster diesen Namens, wie beispielsweise auf der Kykladeninsel Sifnos. Das Kloster Profitis Ilias der Insel steht das Jahr über leer. Doch am 20. Juli pilgern viele Inselbewohner zu ihm hinauf, um mit einen großen Fest den Gedenktag des Heiligen zu feiern.

26. Juli – Ag. Paraskevi

Die heilige Paraskevi wird viel verehrt in Griechenland. Zahlreiche Kirchen tragen ihren Namen. Auch ein Stadtteil Athens ebenso wie mehrere Dörfer sind nach ihr benannt. Es versteht sich, dass sie auch ihr Fest feiern. Besonders wird beispielsweise in Vachlia in Arkadien gefeiert, aber auch in Ialyssos und Katavia auf der Insel Rhodos, in Plomari und Paleokipos auf Lesbos und in der Skotino Höhle im Bezirk Pediada auf Kreta.

27. Juli – Agios Pandelimonos

Das Pandelimon-Kloster auf Tilos begeht dieses Fest. Auf der Insel Rhodos wird in Rhodos-Stadt, in Siana und Lindos gefeiert, auf der Insel Kos in Kamari , auf Kreta in Fournes bei Chania und Bitzariano in der Gemeinde Kastelli (Irakleion) und auf Lesbos in Eressos, Gavathas, Perama und Plomari. Doch natürlich lohnt es sich wie bei allen Heiligenname auch in anderen Orten nach Kirchen dieses Namens zu suchen, wenn man ein griechisches Kirchweihfest, ein Panigyri, erleben will.


Weitere Artikel:
> Griechenland im August



9. Juni 2019

Heilige Väter von Nicaea, Totengedenken und Pfingsten

Im orthodoxen Griechenland wird das Pfingstfest genau wie Ostern 2019 eine Woche später als im Westen gefeiert, also am 16./17. Juni 2019.

Am westlichen Pfingsttermin 9./10.6.2019 gedenkt die orthodoxe Kirche der Heiligen Väter von Nicaea und ihres Konzils.

Nach der griechischen Tradition steigen die Geister der Verstorbenen am Ostersonntag zur Erde hinauf, um fünfzig Tage lang unter den Lebenden bleiben.Deshalb ist diese Zeit eine Zeit des innigen Totengedenkens mit Grabbesuchen vor allem an den letzten zwei Samstagen vor Pfingsten.

Am Pfingstsonntag müssen die Geister der Toten dann wieder in die Unterwelt zurückkehren. Beim Kirchbesuch und Gebet, verabschieden sich Verwandte und Freunde von ihren Toten. Während des Totengebets kniet man sich nieder, weshalb der Tag auch Kyriakí tis Gonatistís (Κυριακή της Γονατιστής), d.h. Sonntag der Niedergeknieten, heißt. Zum Totenbrauchtum der Zeit gehören auch die Totenspeise Koliva (gekochter Weizen mit verschiedenen Zutaten wie Granatapfelkernen, Rosinen und Puderzucker) und leuchtende Kerzen, damit die Geister ihren Weg finden.Um sie nicht aufzuwühlen, darf man nicht weinen oder traurig sein.
Koliva

Mehr zum Thema:
> Grund für Terminunterschiede bei beweglichen Feiertagen zwischen Westkirchen wie der katholischen und Ostkirchen, wie der orthodoxen, der die meisten Griechen angehören.

12. Mai 2019

Konflikt zwichen Brauchtum, Gesetz und Sicherheit in Griechenland

Zu den meist religiösen Festen des Jahreszyklus hat sich in den verschiedenen griechischen Regionen über die Jahrhunderte reiches Brauchtum entwickelt. Manche diese Bräuche scheinen gar an die Zeit der Antike anzuknüpfen. Nicht alles davon ist heute unumstritten. So tut sich oft ein Konflikt zwischen Tradition und modernen Sicherheitsbestimmungen und Gesetzen auf.

So kam es beispielsweise beim Osterbrauch des Saitopolemos 2019 einmal wieder zu einem schlimmen Unfall - einem tötlichen, der polizeiliche Ermittlungen nach sich zog und einmal wieder Stimmen gegen solch gefährliches Brauchtum laut werden ließ.

Auch die traditionellen öffentlichen Tieropfer zu Festen wie dem am orthodoxen "Sonntag der Salbentragenden Frauen" (Myrofores) zwei Wochen nach dem orthodoxen Ostersonntag im Kloster des Taxiarches-Klosters in Mandamados auf Lesbos gehören zu solche umstrittenem Brauchtum. Solche Schlachtungen auf öffentlichen Plätzen sind vom Gesetz verboten. Der Staatsanwalt hat die öffentliche Schlachtung deshalb dieses Jahr untersagt. Doch man will sich nicht mit dieser Anordnung abfinden und sie trotzdem wieder zelebrieren.

Das Fest ist eindrucksvoll. Rund 50 000 Pilger strömen zwischen Freitag, 10. Mai und Sonntag, 12. Mai 2019 zu dem Kloster, viele davon zu Fuß, andere mit Pferden, diejenigen, denen das zu beschwerlich ist, mit Bussen. Es werden Festgottesdienste und eine Prozession abgehalten. Und es wird in riesigen Kesseln die Kiskek genannte Festspeise zubereitet und an die Pilger verteilt, für die traditionell ein Stier und weitere Tiere im Klosterhof geschlachtet werden.

Quelle: www.lesvosnews.net

30. April 2019

Streiks, Kundgebungen, Blumen ... - der 1. Mai in Griechenland

Auch in Griechenland ist der 1. Mai ein gesetzlicher Feiertag. Man feiert ihn sowohl als Frühlingsfest mit dem Binden von Maikränzen und Musik und Tanz, als auch als Tag der Arbeit mit Kundgebungen.

Meist kommt es an dem Tag auch zu Streiks. 2019 wird im öffentlichen Verkehr gestreikt, d.h. ein Tag ohne Bahn, Busse und Fähren und mit Einschränkungen   im öffentlichen Nahverkehr. Die Metrolinie 1 fällt 24 Stunden aus, Linien 2 und 3 bis 9 Uhr morgens. Die U-/S-Bahnverbindung zum Flughafen Athen fällt 24 Stunden aus. Falls man für den 1. Mai eine Fährreise geplant hat, sollte man bei der Gesellschaft bzw. am Hafen nachfragen, ob die Verbindung vom Streik betroffen ist. Denn erfahrungsgemäß verkehren kleine, private sowie manche internationalen Fähren trotz des Streikaufrufs.

Quelle für die Streikmeldungen: griechischsprachiger Streikkalender 

29. April 2019

Traditioneller Osterbrauch fordert Todesopfer

Obwohl der griechische Osterbrauch des Saitopolemos schon weitgehend entschärft, reglementiert und von umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen und Polizeiaufgebot flankiert wird, ist und bleibt er gefährlich. So gab es gestern - am diesjährigen orthodoxen Ostersonntag - in Kalamata einen tragischen Unfall. Das Opfer ist ein 53-jähriger Kameramann namens Costas Theodorakakis. Während er seit 20 Minuten das Feuerspektakel filmte, traf ihn einer der bei diesem Brauch gezündeten und geschleuderten brennenden Wurfkörper auf den Kopf. Die Bemühungen der Ärzte des städtischen Krankenhauses, in das er sofort gebracht wurde, konnten ihn nicht retten, so dass er dort kurz darauf verstarb. Sieben Personen wurden festgenommen: Sechs Teilnehmer und ein für die Durchführung der Veranstaltung zuständiger städtischer Beamter

Quelle: Englische Online-Ausgabe der griechischen Tageszeitung Kathimerini

Weitere Artikel zum Thema:
> Saitopolemos - ein gefährlicher griechischer Osterbrauch
> Griechische Ostern
> Terminunterschiede bei Ostern und davon abhängigen Feiertagen zwichen Ost- und Westkirchen

28. April 2019

Saitopolemos - ein gefährlicher griechischer Osterbrauch

Wenn Bukulakia (Μπουλούκια) genannte, vorwiegend aus jungen Burschen bestehende Mannschaften mit den Saita genannten, selbst aus Rohren und Schwarzpulver gebastelte kleinen Feuerkörpern hantieren, ist das natürlich unfallträchtig. Obwohl deshalb viel Kritik an diesem alten Osterbrauch der Region Messenien auf der Peloponnes geübt wurde, hält man daran bis heute fest. Auch 2019 findet am Abend des Ostersonntag beispielsweise in Kalamata wieder dieser  Saitopolemos ("Krieg mit den Saita") statt. Natürlich ist Polizei vor Ort um darüber zu wachen,dass die Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. So dürfen nur gelistete Teilnehmer, die in ihren Clubs geübt haben, wie man diese die Saita baut und handhabt, auf den Veranstaltungsplatz. Ablassen will man von dieser brenzligen Tradition nicht. Eingerahmt wird das Spektakel von Musik und traditionellen Tänzen.

26. April 2019

Ostergrüße und -wünsche der Griechen

Nachstellung der Passion Christi auf der Kykladeninsel Paros

Heute wünscht man sich in Griechenland Kalí anástasi (Καλή Ανάσταση!). Das bedeutet "Gute Auferstehung!". Denn in Griechenland ist am heutigen 26. April 2019 der "Megáli Paraskeví" (Große Freitag), wie der dem Karfreitag entsprechende Tag von den orthodoxen Gläubigen genannt wird. Vor den griechischen Kirchen weht die dunkelgelbe orthodoxe Fahnen mit dem schwarzen Doppeladler auf Halbmast. In den Kirchen steht das Epitaph - eine  blumengeschmückte Holzkonstruktion, die das Totenlager Christi symbolisiert. Am Abend wird das Epitaph in einer festlichen Prozession durch die Straßen getragen.

Ab Ostersonntag grüßt man sich in Griechenland wie folgt:
Christós Anésti! (Χριστός Ανέστη!) = Christus ist auferstanden!
Man antwortet darauf:
Alithós Anésti! (Aληθώς Aνέστη!) = Wahrhaftig auferstanden!

Und man wünscht sich wie zu Festen jeder Art von Neujahr über Geburts- und Namenstage und panigýria bis zu Weihnchten:

 Chrónia pollá! (Χρόνια πολλά!) = Viele (glückliche) Jahre!
oder:
Καλό Πάσχα! (buchstabengetreu transkribiert: kaló pásxa!;
gesprochen: kaló pás-cha) = Gute Ostern!

> Zu den unterschiedlichen Osterterminen zwischen westlichen Kirchen, wie z.B. der katholischen und evangelischen und den östlichen, orthodoxen.

> Weitere Fotos von den Osterfeiertagen auf der Kykladeninsel Paros

> Griechische Ostern