29. April 2019

Traditioneller Osterbrauch fordert Todesopfer

Obwohl der griechische Osterbrauch des Saitopolemos schon weitgehend entschärft, reglementiert und von umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen und Polizeiaufgebot flankiert wird, ist und bleibt er gefährlich. So gab es gestern - am diesjährigen orthodoxen Ostersonntag - in Kalamata einen tragischen Unfall. Das Opfer ist ein 53-jähriger Kameramann namens Costas Theodorakakis. Während er seit 20 Minuten das Feuerspektakel filmte, traf ihn einer der bei diesem Brauch gezündeten und geschleuderten brennenden Wurfkörper auf den Kopf. Die Bemühungen der Ärzte des städtischen Krankenhauses, in das er sofort gebracht wurde, konnten ihn nicht retten, so dass er dort kurz darauf verstarb. Sieben Personen wurden festgenommen: Sechs Teilnehmer und ein für die Durchführung der Veranstaltung zuständiger städtischer Beamter

Quelle: Englische Online-Ausgabe der griechischen Tageszeitung Kathimerini

Weitere Artikel zum Thema:
> Saitopolemos - ein gefährlicher griechischer Osterbrauch
> Griechische Ostern
> Terminunterschiede bei Ostern und davon abhängigen Feiertagen zwichen Ost- und Westkirchen

Keine Kommentare:

Kommentar posten